Mit Witz, Charme und Melodie

von Schneichel, Ursula

Donnerstagabend – 19:11 Uhr – das große Frauenpower-Feuerwerk kann pünktlich beginnen. Ja, die Frauen von St. Albert feiern ihren Frauenkarneval. Mit flammendem Blick, persilweißen Zähnen und tollem Profil meldete sich Anita als Erste zur Misswahl an. Die Pfunde zu viel, die stören sie nicht, da sie vehement die Meinung vertritt: „die Dünnen sind zum Essen zu faul, ich kann mir nicht helfen, ich finde mich schön!“ Einen flotten Tanz zum Hip-Hop-Medley zauberten die Girls des Jugendballetts der Stadtsoldaten unter der Leitung von Jennifer Reif auf die Bühne. Natürlich dürfen sie nicht ohne Zugabe gehen.

Als Berichterstatter fürs Radio soll Frau Müller zur Alligatorenfarm. Aber wollen die Hörer sehen, was sie hört oder wollen sie hören, was sie sieht? Frau Müller jedenfalls ist darüber sehr verwirrt. Extra für den neuen Pastor: Rita Herz, Prinz Michael II. und das männliche Prinzengefolge demonstrieren eine Sightseeing-Tour durch Andernach, damit dieser in den kommenden Wochen ganz sicher den Weg von Maria Himmelfahrt nach St. Albert findet. Nach 50 Jahren Gemeinsamkeit ist der Weg zur Eheberatung nicht leicht. Aber was soll die leidgeprüfte Ehefrau Trudl denn tun, wenn Ehemann Waldemar zwar noch kann, aber nicht mehr müssen will. Nie hat er Lob oder Beifall bekommen, obgleich er jeden Tag in der Küche gestanden hat, um die ehelichen Pflichten zu erfüllen.

Um die Zukunft der Kirchen in Andernach, Lisbeth und Teresje sich Sorgen machen. Ein neuer Pfarrer ist jetzt da, aber wie war doch gleich sein Name? Düplo – Mon Cherie oder Sky Dumont- ach nein, das „S.“ steht für Stefan, aber ihn teilen, das wollen wir nicht, der soll doch zu uns nach St. Albert kommen. Um die Zukunft als Postbote macht Helga sich Gedanken. Sie liest gern die Briefe beim Warten vor den Bahnschranken. Doch oh Schreck, was ist denn hier passiert, da ist ja ein Brief vom Apostel Paulus an die Korinther dabei! Auch Ken und Barbie waren zu Gast im Becket-Haus, zu „Barbie-Girl“ tanzten sie recht flott und legten eine kesse Sohle aufs Parkett. 1/4 Pfund Gehacktes und 3 Brötchen, leckere Frikadellen kann Frau Trudl daraus bereiten. Doch wo ist nur das 3. Brötchen hin? Der Mann hat’s gemopst, da ist Trudl ganz sicher und fängt an zu keifen und kreuzzuverhören. Oh je, was kullert denn da aus dem Korb? 2 Brötchen und - 1 „Sehfehler“ dazu, der Streit war umsonst, doch Trudl gibt keine Ruh. Zur „süßen“ Überraschung für alle in diesem Jahr: die Ü3-Singers – allein ohne Mama und Papa – im Saal die Närrinnen zum Mitsingen sie bringen. Der Zahnarzt hat bei Frau Schwaderlapp keine Chance – der hohle Zahn bereitet zwar Schmerzen, aber ob Spritze oder Holzhammer-Narkose, die Behandlung geht sowieso in die Hose.

Zum Abschluss des diesjährigen jecken Abends und pünktlich zum Winterschlussverkauf gibt es noch etwas für die Dame von Welt. „Hut-Couture“ für jeden erschwinglich, ob Konservendose oder Blumentopf, hübsch umwickelt wird alles zum Schmuckstück für den Kopf. Am Ende waren alle Frauen verzückt: Rita Herz und allen Aktiven ist ein toller Abend geglückt.

Zurück