Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Es hätte ein kulturell volles Jahr sein können: Das Jubiläumsjahr am Andernacher Mariendom. 2020 ist unser Dom 800 Jahre alt geworden – und die Gemeinde hatte viele interessante Veranstaltungen geplant. Doch schon gleich nach Fastnacht war Schluss. Corona beendete den Veranstaltungsreigen schon kurz nach dem Start des Jubiläumsjahres.

Vieles von dem, was geplant war, ist auch in diesem Jahr 2021 nicht möglich. Das Festjahr wird im Ganzen nicht neu aufgelegt. Dennoch soll es noch ein paar Höhepunkte geben: Das erste Septemberwochenende zählt dazu. Die Kirchengemeinde gestaltet zusammen mit dem Kulturamt der Stadt Andernach ein Kulturwochenende zum Hören, Sehen, Staunen, Fühlen, Freuen und Begegnen. In der Mitte des Wochenendes liegt der Samstag mit der Andernacher Kulturnacht, eingerahmt vom Dom-Open-Air mit „kölschen Liedern vom Dom am Dom“ am Freitag, und dem DOM-Fest am Sonntag. Nach der langen Corona-Pause soll endlich wieder Gelegenheit zu Begegnung und Feier in größerer Gemeinschaft gegeben sein. Die Veranstalter halten sich dabei sehr genau an die aktuell gültigen Corona-Schutzregeln.

Freitag 3. September 2021

DOM | OpenAir

Nur wenige von den vielen bekannten kölschen Liedern kommen ohne eine kurze oder längere Hommage an den mächtigen Dom aus, der das Stadtbild prägt und jedem Kölner ein Gefühl von Heimat gibt. In Andernach ist das ganz ähnlich. Die vier Türme des 800 Jahre alten Bauwerks bilden zusammen mit dem sog. Runden Turm der mittelalterlichen Stadtmauer ein einzigartiges Ensemble und prägen weithin sichtbar die Andernacher Skyline. Zusammen mit den anderen alten Baudenkmälern steht der Dom für Heimat, Veedel und Jeföhl.

Das Open-Air-Konzert am Freitag, 3. September 21 mit der Kölschband „Spontan“ aus Kobern-Gondorf will genau dieses „Jeföhl“ hier in der „Stadt mit A“ ansprechen, denn „home is, wo d’r Dom is“. „Wenn am Himmel die Stääne danze, und d’r Dom sein Glocke spillt“ wollen wir am Abend vor der eindrucksvollen Westfassade des Doms bei ein zwei drei Kölsch oder einem Glas DomWein die Heimat genießen und dankbar sein, dass unsere Vorfahren „uns Dom“ hier so schön und stabil gebaut haben, dass er jetzt schon 801 Jahre so dasteht…

Die Kölschband Spontan ist nicht zum ersten Mal hier zu Gast. Zwei Mal schon haben Sie im Mariendom den großen Gottesdienst der Karnevals-Jecken begleitet (2016 und 2020) und auch danach immer für kölsche Stimmung gesorgt.

Samstag  4. September 2021

KULTURNACHT am DOM

Kultur im und am und rund um den Dom in der Regie der Andernacher Kulturnacht

 

SONNTAG 5. September 2021

DOM | FEST

Der Dom lebt von den Leuten, die ihn besuchen und beleben. Da sind zum einen diejenigen, die ihn sonntags oder zu anderen Gelegenheiten beim Gottesdienst aufsuchen. Da sind diejenigen, die in Momenten der Sorge oder der Freude eine Kerze aufstellen gehen, und da sind diejenigen, die als Besucher und Touristen in der Stadt unterwegs sind und ganz selbstverständlich einen Blick in das romanische Gotteshaus werfen wollen. All die Leute treffen sich auch am Sonntag zum DOM-Fest.

Um 11 Uhr feiert der Bischof von Trier, Stephan Ackermann, im Mariendom den festlichen Jubiläumsgottesdienst mit der Gemeinde. Für die Teilnahme ist eine telefonische Voranmeldung im Pfarrbüro (02632-4998750) obligatorisch. Der Gottesdienst wird auch im Internet auf der Webseite www.kpga.de übertragen. Ab 12 Uhr öffnen draußen die Stände auf dem Domplatz und laden zum späten Frühschoppen und zum Essen ein. Auf der Bühne sorgt zunächst das Jubilee Ballroom Orchestra des Andernacher Stadtorchesters für Unterhaltung, später am Nachmittag übernimmt der „Egerländer“-Formation des Stadtorchesters die Bühne. Für Kinder und Erwachsene gibt es eine echte „DomBauHütte“, in der sich jeder mal als Steinmetz im Behauen von Tuffsteinen erproben kann, so wie es vor 800 Jahren beim Andernacher Dombau war. Buntes Programm für alle Generationen bestimmen den Tag, der nach der langen Abstinenz ein echter Tag der Begegnung für die Andernacher und ihre Gäste sein soll.

 

 

Plakat Domfest21